Henry
Jun 20, 2013Public
Photo: Bevor eine Ausgangsbasis für das Projekt gefunden war, wurden auf dem IMM2013 in Mugello/ Italien die gewünschten Accesoirs für die Innengestaltung besorgt
Photo: Ein edles Lenkrad samt passender Nabe
Photo: "Türbesteck"
Photo: Absolut schickes Armaturenbrett
Photo: Die Türleisten wurden vom Händler leider in Carbonausführung "ver"packt- im wahrsten Sinne des Wortes. Inzwischen sind die richtigen in Holzausführung eingetroffen.
Photo: Endlich war eine Karosse gefunden. Der Vorbesitzer war finanziell und nervlich wohl am Ende. Er hatte bereits eine immense Summe an den ausführenden KFZ-Meisterbetrieb gezahlt und es war nicht abzusehen  wie viel noch investiert werden musste. So beschloss er, sein Vorhaben abzubrechen und zu verkaufen. Nun hing er bei uns am Spieß. Die gesamte Frontpartie mit den zwei vorderen Kotflügeln und der Frontmaske waren mit originalen Ersatzteilen neu aufgebaut.
Photo: Nun  steht er auf dem Kopf. Es wurden keine Restaurationsbleche sondern billige Reparaturbleche- sogenannte Überbratschweller- verarbeitet. Diesen sollte man nie!!!! trauen. Deshalb öffnete ich eins der geschlossenen Taschen, um in den Hohlraum schauen zu können. (Schlitz im blank geschliffenen Blech am rechten Bildrand). Man ahnt hier schon nichts Gutes!!
Photo: Neben dem kleinen Schlitz wurde ein größerer Schnitt am Außenschweller unternommen
Photo:
Photo: Grauenhaft, oder??  Über den total vergammelten alten Außenschweller wurde der Neue einfach darüber gebruzelt und das von einer Fachwerkstatt.
Photo: Nun den gesamten Murks - Neublech hin, Neublech her - runtergepfriemelt. Es bot sich ein Bild des Schreckens. Mehrere Generationen hatten sich wohl hier im Schweißen geübt. Zum Teil sechs Lagen Schrott übereinander.
Photo: So sah es nach dem Öffnen des noch nie entfernten Serienbleches aus. Klar alle  Wandflächen des Schwellers- Aussen-, Innenschweller und der Türeinstieg: Schrott !!
Photo: Außenschweller / Überbratschweller: So sieht ein billiges Reparaturblech aus bevor das Auto überhaupt einmal auf der Straße war und das innerhalb von 12 Monaten. Nun war klar: Bei beiden Seiten war vollständiger Aufbau der Schweller und Türeinstiege von Nöten. Da die vordere Bodengruppe ebenfalls marode war, hieß es jetzt: Teile bestellen.
Photo: Bis die erforderlichen Bleche geliefert wurden, ging es an die Hilfsrahmen. Hier der Hintere im entkernten Zustand.
Photo: Und der vordere Hilfsrahmen. Die Rahmen werden zum Austausch gebracht.  Man bekommt dann im Tauchbad entlackte, verzinkte und pulverbeschichtete zu einem akzeptablen Preis.
Photo: Teile sind eingetroffen. Zusätzlich zu den bereits vorher erwähnten kamen noch die kleinen Abdeckbleche für den Übergang oberer Kotflügel- ecke zum Windleitblech und die hintere Quertraverse für die Hilsrahmenaufnahme.
Photo: Unterschied zwischen Reparaturblech(oben) und Restaurationsblech(unten), dazwischen die Wagenheberaufnahme. Die Bleche sind nicht nur verschieden groß sondern, erstens unterschiedlich stark und vor allem anders vorbehandelt. Das Billige ist einfach mit Sprühdosenlack hauchdünn lackiert, wohingegen das Gute eine elektrolytisch Tauchbadlackierung hat. Dies ist besonders bei Blechüberlappungen wichtig
Photo: Außenschweller und Türeinstieg entfernt
Photo: Zusätzlich auch das vordere Fußbodenblech
Photo: Innenschweller an der Wagenheberaufnahme. Das einzige was werkseitig ordentlich hohlraumversiegelt war, ist die Quertraverse
Photo: Innenschweller vorne
Photo: Innenschweller hinten. 16.06.2013
Photo: Aussen, Innenschweller und Türeinstieg entfernt
Photo: Anpassen des Türeinstiegs mit hinterer Fahne. 18.06.2013