Auf den Spuren der Bernsteinkaufleute
Aug 15, 2010Public
Photo: Auskunft darüber finden Sie in der Polnischen, Deutschen und Italienischen Sprache auf der Seite:
http://www.bursztynowyszlak.com/index_deutsch.html
Photo: Georgenberg, bei Kirchdorf - Micheldorf.
Aus der Station Tutatio im Oberlauf vom Fluss Krems, zwischen Kirchdorf und Micheldorf, geling man in Richtung des Flusses Steyr.
Photo: Schloss Klaus.
Photo: Aber.. wollen Sie ein Märchen… so ist es..auf der Strecke durch eine kleine Agrarortschaft erschien der Schloss Hochosterwitz.
Photo: Und einige hundert Meter weiter in Richtung Maria Saal wartet auf mich eine riesige Überraschung, wörtlich und im übertragenen Sinn. Mit den Bäumen verhüllt steht nämlich ein großer Steinthron der Kärtner Herzöge, der auf dem Gebiet des ehemaligen Virunum, der Hauptsadt der Provinz Noricum, gefunden wurde. Ich habe Lust, das Wort VIRUNUM laut zu rufen.
Photo: Ein Plakat, an einem der Häuser in Maria Saal. Im bergigen Österreich, durch die in den Tälern gelegenen Ortschaften, wo die Straßen manchmal sehr eng sind, fahren oft zu schnell große Lastkraftwagen. Das Missfallen der Einwohner weckt Proteste und wird oft in den Aufschriften an den Wegen widerspiegelt.
Photo: Und das Spritzenhaus in Klagenfurt ……. ich vergöttere solche Sachen, wenn ich unterwegs bin.
Photo: Gut geratene und gleichzeitig dekorative Paprikaschötchen in der Theatergasse, in der Stadtmitte von Klagenfurt.
Photo: Kerle aus Klagenfurt.
Photo: Klagenfurt in der Nacht, ein Brunnen an dem Alter Platz.
Photo: In der Ferne Wörthersee und Alpen.
Photo: Die Gegend ist aber außergewöhnlich, weit von der Autobahn entfernt, gemalte Häuser und dieser Bildstock mit Dachschindel in Arndorf.
Photo: Eine Ansicht von Ossiacher Tauern, aus der Route Kerschdorf.
Photo: Die Ankeruhr bestreut mit Schnee, gilt als eines der herausragendsten Werke des Jugendstils. Sie ist ein Tribut an berühmte Persönlichkeiten der Wiener Geschichte. Es ist am Hohen Markt in der Altstadt Wiens, in der Nähe, wo er derzeit Römermuseum.
Ankeruhr Clock is snow-covered. Constructed by Franz von Matsch in 1911, the Ankeruhr clock is a tribute to important figures of Vienna history. Near the clock, at Vienna's Hohen Markt is the Roman Museum.
Zegar Ankeruhr przyprószony śniegiem, jest jednym z najwybitniejszych dzieł secesji. Poruszające się figury, przedstawiają sławne postacie z historii Wiednia. W pobliżu zegara, który jest łącznikiem między dwoma budynkami przy ulicy Hohen Markt, znajduje się muzeum rzymskiego miasta Vindobona.
Photo: Lagertore / the Gates / bramy koszar Vindobona
Photo: Tor zum Legionslager Vindobona.
The Gates of the legionary fortress Vindobona have the double passage, and two massive towers. These towers were approx. 20 metres high and were provided with half columns, battlements and a frieze.
Bramy twierdzy w Vindoona miały masywne wieże z półkolumnami, blankami i fryzem, około 20 metrów wysokości.
Photo: Das Militärische Zentrum Vindobona bildete ein über 20 ha großes, mit 6000 Soldaten belegtes Legionslager innerhalb des heutigen 1. Wiener Gemeindebezirks. Es war am Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. Direkt an der Donau – also an der Flussgrenze (limes/ripa) zum freinen Germanien – errichtet worden.
The military centre Vindobona was founded within the boundaries of today’s First District, at the legionary fortress, which was garrisoned by 6,000 soldiers, covered an area of more than 20 hectares. It had been built directly on the banks of the River Danube at the end of the 1st century A.D., thus establishing the river boundary (limes/ripa) with independent Germania.
W koszarach Vindobona, zajmujących ponad 20 hektarów, w obrębie dzisiejszej pierwszej dzielnicy Wiednia - Innere Stadt, stacjonowało 6 tysięcy legionistów. Fortyfikacje powstałe w końcu I wieku, zbudowane zostały bezpośrednio nad Dunajem, stanowiąc jeden z punktów obrony, wzdłuż naturalnej granicy (łac. limes), z niezależną Germanią.
Photo: Terra Sigillata- Schüssel, 135-170 n. Chr., Keramik (Fotos ohne Blitz gemacht).
Terra Sigillata Bowl, 135-170 A.D., ceramic (pictures without the flash).
Ceramika, II wiek, z pieczęcią Cinnamus - galijskiego garncarza z Lezoux (zdjęcia wykonane bez lampy błyskowej).
Photo: Viele Gegenstände, die wir heute täglich verwenden, hatten die Römer in anderer Form auch schon.
Many items, what we now use in daily life, were also already in use by the Romans in different form.
Wiele przedmiotów, które obecnie używamy w życiu codziennym, było używanych przez Rzymian, w innej formie.
Photo: Schema einer Fußboden- und Wandheizung (hypokaustum) des Tribunenhauses - Legionslager Vindobona. Die Feuerstelle (präfurnium) zur Erwärmung der Luft war in einem Nebenraum oder im Hof untergebracht.
Functional diagram underfloor and wall heating (hypocaustum), of the officer's house, of the fortress Vindobona. The fireplace (praefurnium) to heat the air was located either in one of the neighbouring rooms or in the courtyard.
Schemat ogrzewania podłogowego i ściennego, w pomieszczeniach oficerskich fortu Vindobona. Kotłownia (łac. praefurnium), znajdowała się w sąsiednich pomieszczeniach lub na dziedzińcu.
Photo: Vindobona - Fußbodenheizung im Wiener Römermuseum.
Vindobona - underfloor heating in the Vienna Roman Museum.
Pozostałości ogrzewania podłogowego dawnej Vindobony, w wiedeńskim muzeum.
Photo: Römisches Tafelgeschirr - Handelsbeziehungen / Roman tableware - trade relations / Miejsca, z których docierały na teren Vindobony naczynia i produkty.
Photo: Das Römische Vindobona im Wien Museum - Fußbodenheizung.
Roman Vindobona in in the Vienna Museum - underfloor heating.
Rzymska Vindobona w muzeum w Wiedniu - ogrzewanie podłogowe.
Photo: Die Konturen des legionslagers, das von einer mächtigen Mauer mit Zwischentürmen und drei Gräben umgeben war, zeichnen sich noch heute im Stadtbild ab (Tiefer Graben - Naglergasse - Graben - Rotenturmstraße). 
The outlines of the legionary fortress, which were enclosed by massive walls with towers and three ditches, can still be seen in the current city landscape (Tiefer Graben - Naglergasse - Graben - Rotenturmstraße). 
Obrys twierdzy, otoczonej murem z basztami i fosami, można naszkicować na mapie w obrębie ulic Tiefer Graben - Naglergasse / Graben - Rotenturmstraße.