Auf den Kleinen Antillen Teil 1
Feb 16, 2015Public
Photo: Herzlich willkommen zum Antillen-Island-Hopping!
Die erste Kreuzfahrt unseres Lebens führte uns sozusagen "im Kielwasser von Christoph Kolumbus" 14 Tage lang durch die Inselwelt der Kleinen Antillen. Vom Einschiffungshafen Guadeloupe ging es zunächst an einem reinen Seetag in den Süden nach Tobago. Dort begann das Island Hopping mit unserem schwimmenden Hotel, der Costa Fortuna: nachts auf See, am nächsten Morgen immer wieder eine andere Insel. So ging es eine Woche lang über Grenada, Barbados, St. Lucia und Martinique zurück nach Guadeloupe. Diese Inseln werden im ersten Teil vorgestellt - so wie es eben nur beschränkt möglich ist, wenn man nur einen Tagesausflug machen konnte.
Der zweite Teil wird den Nordteil der Route zum Thema haben. Beginnend mit Tortola (Britische Jungferninseln) wird es südwärts gehen über das holländische Sint Maarten nach St. Kitts, Antigua und Dominica.
Photo: Zur Orientierung: Ostteil der Karibischen Meeres.
Die Kleinen Antillen: 
Unterschieden werden die "Inseln über dem Winde", engl. "Windward Islands" und die "Inseln unter dem Winde", engl. "Leeward Islands". Erstere sind ganzjährig dem Nordostpassat ausgesetzt, Letztere liegen im Windschatten und sind daher erheblich trockener.
Photo: Die Kleinen Antillen.
Der erste Teil unseres Island Hoppings beginnt auf Tobago, von wo aus es nordwärts über Grenada nach Barbados geht. Es folgen St. Lucia, Martinique und Guadeloupe. 
Der zweite Teil beginnt im Norden auf Tortola (Britische Jungferninseln) und führt von dort südwärts über das holländische Sint Maarten nach St. Kitts, Antigua und Dominica.
Photo: Für 14 Tage unser "schwimmendes Hotel", die Costa Fortuna.
Photo: "Leinen los!"
Photo: Große Seevögel begleiten eine Zeit lang das Schiff.
Photo:
Photo: Tobago: Der Steel-Pan-Verkäufer zeigt, wie's geht.
Photo: Tobago: Typische Bucht mit Blick auf die vorgelagerte Insel Little Tobago.
Photo: Tobago: Karibik-Feeling an einer Bucht im Osten.
Photo: Tobago: Kolibri an einer "Nektar-Tankstelle".
Photo: Tobago: Steinwälzer (Arenaria interpres) 
Wintergast aus den borealen Breiten Europas oder Nordamerikas. Der zu den  Schnepfenvögeln gehörende Steinwälzer verdankt  seinen Namen seiner speziellen Art der Nahrungssuche, bei der er Steine oder Muscheln umdreht.
Photo: Auf der Überfahrt nach Little Tobago.
Photo: Little Tobago: Palmblätter
Photo: Little Tobago: Palmblatt. Detail
Photo: Little Tobago: Eidechse
Photo: Little Tobago: Tausendfüßler (etwa 10 cm lang)
Photo: Little Tobago: Totholz, das von Tausendfüßlern aufbereitet wird.
Photo: Little Tobago: Brütender Rotschnabel-Tropikvogel, Red-billed Tropicbird (Phaeton aethereus mesonauta)
Photo: Little Tobago: Rotschnabel-Tropikvogel, Red-billed Tropicbird (Phaeton aethereus mesonauta) im Flug.
Photo: Grenada: Am Hafen der Hauptstadt St. George's.
Photo: Grenada: Balkon im Stil der sog. Kolonialarchitektur.
Photo: Grenada: Kolonialzeitliches, ehemaliges Lagerhaus am Hafen mit dem typischen Ziegeldach.
Photo: Grenada: Boote im Hafen.