080611-12_Oristano-Medio Campidano
Jul 2, 2008Public
Photo: Trübes Wetter bei der Weiterreise: Ich ziehe von der Provinz Oristano in die Provinz Medio Campidano.
Photo: Im Hotel "La Baja", Santa Caterina di Pittinuri nördlich von Oristano, empfahl mir die Dame des Hauses in gutem Deutsch ein paar sehenswerte Plätze auf dem Weg in den Süden Sardiniens.
Photo: Wie den Strand "Mari Ermi": Er versteckt sich hinter einer kleinen Lagune und niedrigen Dünen ...
Photo: ... und besteht aus feinstem weißen Quarzsand, so weit das Auge reicht.
Photo: Ob diese Strandbar in der Hochsaison öffnet, wage ich zu bezweifeln.
Photo: Der Parkplatz immerhin dürfte bei besserem Wetter frequentierter sein als heute.
Photo: Wieder zurück zur "Hauptstraße", die an einer großen Lagune entlang führt. Am Horizont ist das Städtchen Cabras zu erahnen.
Photo: Next stop: Spiaggia Is Aruttas. Immerhin hat die Bar geöffnet ...
Photo: ... und es gibt irdisches Leben hier draußen, wenn auch mit außerirdisch-farbigen Eimern bewehrt.
Photo: Die Dünen sind von Blüten besiedelt, ...
Photo: ... der Strand sieht aus wie mit Felsen beworfen, ...
Photo: ... und auch hier blütenweißer Sand, kristallklares Wasser und keinerlei Badegäste. Bei solchem Wetter würden wohl nur Deutsche gerne baden gehen, aber die scheint es hier nicht zu geben.
Photo: Weiter südlich am Ende der Küstenlinie: Der Andenkenverkäufer am Parkplatz der Landzunge Capo San Marco weigert sich freundlich, ein Auge auf meine Resi zu haben, da er wegen seiner anstrengenden Tätigkeit immer mal wieder im Wagen einnickt.
Photo: So verspreche ich, nur schnell einen Caffe zu trinken und erkunde im Schnelldurchgang die schräge Ansammlung von Andenkenshops und Bar-Buden inmitten des Nirgendwo an einem Ende der Welt. Beim Anstieg zur Ruine einer antiken Nuraghe (oder heißt der Singular Nuraga?) drehe ich um und befreie den armen Verkäufer von seiner Bürde.
Photo: Weiterreise an der Küste entlang, über flaches weites Land mit Feldern, Lagunen und – Regen.
Photo: Habe die falsche Abzweigung erwischt, die Straße wird etwas ländlich. Kein Problem für Resi.
Photo: Auch diese Überraschung war mehr ein Schreck für mich als ein Hindernis für meinen treuen Untersatz.
Photo: Angekommen in Guspini, Provinz Medio Campidano. Wenn das noch keiner jemals gehört hat: Kein Wunder: Sardinien wurde erst im Jahr 2003 in neue Provinzen aufgeteilt, die nun viel kleiner sind als zuvor. Warum? Das wissen sie hier selbst nicht. Auf meine Frage kommt ein Achselzucken und die resignierte Antwort "Politik".
Photo: Etwas außerhalb von Guspini, in Richtung des unmerkbaren Dorfes Gonnosfanadiga (zur Orientierung gut: der längste Name auf den Wegweisern), beziehe ich Logis in der schicken Hotelanlage des "Sa Rocca".
Photo: Mit Fußballplatz, Fitnesscenter, Schwimmhalle und allem, was man als Sportler so braucht. Lauter knackige Jungs überall!
Photo: Da fällt die Entscheidung, im hoteleigenen Restaurant zu dinieren, nicht schwer. Das Pferdesteak ist lecker und die Fußball-Übertragung auf Riesenleinwand hinter meinem Rücken kann ich erfolgreich ignorieren angesichts der spannenderen Show an der großen Tafel gegenüber.
Photo: Beim Frühstück am nächsten Morgen gibt es kein Unterhaltungs-Programm, aber ich hab eh zu tun: ...
Photo: ... Verziehe mich in mein Zimmer mit Terrasse in die freie Landschaft und schreibe an meinen "Memoiren".
Photo: Bis am Abend Markus aus Kaufbeuren mit seiner Buell auf 'ne kleine Runde an die Costa Verde vorbeischaut.